Gartendeko mit alten Schubladen: So legst du in 7 einfachen Schritten ein besonderes Steinbeet an

Ein Steinbeet ist eine tolle Ergänzung zu den „normalen“ Beeten in einem naturnahen Garten.
Es eignet sich gut für Pflanzen wie Sukkulenten und alpine Stauden, die auf karge Böden spezialisiert sind. Außerdem bieten die wärmespeichernden Steine Lebensraum für Tiere wie Insekten und Eidechsen.

Du kannst ein solches Steinbeet in einer ruhigen sonnigen Ecke deines Gartens anlegen, zum Beispiel in Form eines bepflanzten Steinhaufens. Es lässt sich auch gut in bestehende Elemente wie eine Steinmauer oder eine Kräuterschnecke integrieren, indem du Pflanzen in die Lücken zwischen den Steinen setzt.

Oder du nutzt es als Dekoelement in deinem Garten in Form eines Upcycling-Projekts, wie ich es mit einer bepflanzten Schublade getan habe. In dieser kleinen Form hat es sicherlich nicht den tollen ökologischen Nutzen, aber es ist dennoch ein schöner Blickfang.
Und das größere Beet kannst du ja dennoch anlegen 😉

Material

Für mein Mini-Steinbeet habe ich außer die Pflanzen nichts gekauft.
Steine, Äste und Erde habe ich aus dem Garten und die Schublade war zu verschenken.

  • alte Schublade (Kleinanzeigen, Spermüll, zu verschenken,…)
  • kleinere Steine/Tonscherben usw.
  • mind. faustgroße Steine mit unterschiedlicher Form und Struktur
  • 2-3 Wurzel- oder Aststücke
  • torffreie Pflanzerde, ggf. mit etwas Sand/Kies vermischt
  • winterharte Pflanzen für ein Steinbeet, z.B.
    • winterharte Sukkulenten (Hauswurz, Opuntien, Bartfaden, Jupiterbart,…)
    • (alpine) Stauden
Steinbeet in alter Schublade

So gehts

  • Sammle Steine und Wurzeln/Aststücke: Kleine für die Drainageschicht und Mittlere und Große für die Gestaltung des Beets.
    Die Steine für die Drainage müssen nicht hübsch aussehen. Ich habe einfach all die kleineren Steine und Tonscherben verwendet, die ich beim Kompostsieben und im Beet gefunden habe.
    Sortiere die Steine am besten gleich nach Größe.
  • Platziere die Schublade, wo sie später stehen soll. Da sie gefüllt recht schwer  wird, solltest du sie unbedingt erst an Ort und Stelle bepflanzen. So ersparst du dir das Schleppen, aber vor allem verhinderst du, dass der Boden durchbricht. Die meisten Schubladen sind auf diese Belastung nicht ausgelegt.
  • Bedecke den Boden der Schublade mit einer Schicht aus den kleinen Steinen. Ist deine Schublade tiefer, kannst du ruhig eine dickere Drainageschicht anlegen, um Staunässe zu vermeiden.
    Meine Schublade ist leider ziemlich flach, weshalb ich nur eine dünne Schicht ausgelegt habe.
  • Gestalte mit den großen Steinen und Hölzern die Struktur deines Beetes.
    Lege sie zum Beispiel so, dass sich für jede Pflanze ein Bereich ergibt. Lasse dabei genug Platz, dass die Pflanzen noch wachsen können.
  • Fülle die Zwischenräume mit Erde auf und Pflanze deine Pflanzen ein.
    Ein schönes Bild ergibt sich, wenn Pflanzen mit unterschiedlichen Formen und Wuchshöhen benachbart sind.
  • Lege noch einmal Steine zwischen die einzelnen Bereiche. Vor allem an den Stellen, an denen die Steine von der Erde bedeckt sind oder an Stellen, an denen du noch mehr Struktur schaffen möchtest.
  • Angießen, fertig.
Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.